Cabaret Größenwahn

Ein Programm mit Chansons aus dem gleichnamigen, legendären Kabarett in den Jahren 1920 bis 1922; komponiert und getextet von Friedrich Hollaender und seiner ersten Partnerin Blandine Ebinger. Neu interpretiert von der Schauspielerin Viola Heeß und René Mense am Klavier.

Neben teils bissigen, teils makabren zeitkritischen Portraits, nimmt der einmalige Zyklus “Lieder eines armen Mädchens” einen breiten Raum in dem Programm ein. Hier sehen wir einen Hinterhof im Berliner Wedding, kurz nach dem 1. Weltkrieg, und erleben das Mädchen “Liescken Puderbach” in komischen und tragischen Situationen durch ihr junges Leben eilen.

Blandine Ebinger hat die Texte dieser Lieder im Laufe der vielen Jahrzehnte ihrer Bühnenkarriere immer wieder aktuellen Gegebenheiten angepasst.

In den Jahren 1920-22 entstand aus der überaus kreativen, wenn auch nicht langlebigen Künstlerehe von Friedrich Hollaender und Blandine Ebinger, der einmalig makaber zeitkritische Liederzyklus “Lieder eines armen Mädchens”, bei dessen Hauptfigur Liesken Puderbach keine Geringere als Else Lasker-Schüler Pate stand.

Auf ebenso anrührende wie gekonnte Weise, bringen Heeß und Mense im ersten Teil des Abends das Mädchen aus dem Wedding auf die Bühne. Im zweiten Teil des Abends nimmt der “verruchtere” Teil seinen Lauf. Als “hysterische Ziege” (“Ick hab schon sieben Männer ins Jrab jebracht!”) und “perverses Aas". In “Starker Tobak” zeigt sich die Diseuse als Vamp.

“Johnny, wenn du Geburtstag hast” wurde später berühmt in dem Filmklassiker “Der blaue Engel”. Das Anti-Kriegslied “Die Trommlerin” begeisterte Karl Kraus damals so, dass er Blandine einlud und etwas für sie schrieb.

Es gehört in die Rummelplatzatmosphäre wie “Das Wunderkind” aus dem ersten Zyklus und beschwört Fotos und Zeichnungen von Zille vor dem geistigen Auge herauf.

(Ausschnitt aus www.nordfriesen.info)

Viola Heeß

Die 1980 in Süddeutschland geborene Schauspielerin wurde ausgebildet in Ulm (Schauspiel) und New York (Tanz). Seit einigen Jahren widmet sie sich mit Hingabe der Erzählkunst des Chansons. Viola Heeß ist freischaffende Schauspielerin und arbeitete an größeren und kleineren Häusern, unter anderem am Ernst Deutsch Theater Hamburg, Theaterlabor Bremen und am Theater Ulm.

 

 

 

 

René Mense

René Mense, geb. 1969, ist als Komponist, Arrangeur, Pianist und Sänger in verschiedenen Formationen in der Musik von der Renaissance bis zum Chanson unterwegs. Mit Viola Heeß verbindet ihn eine große Bewunderung und Liebe für das Cabaret der frühen 20er Jahre, dabei besonders die Kunst von Friedrich Hollaender und Blandine Ebinger.

© 2020 by ​Hemmecke